Geschichte seit 1228

Erstmals wurde Gut Manderow im Jahre 1228 als Sommerresidenz des Bischofs zu Ratzeburg erwähnt. Im 16. Jahrhundert entstand hier ein Rennaissancebau, auf dessen Fundament das heutige Herrenhaus Manderow im Jahr 1922 im neobarocken Stil errichtet wurde. Das Gut befand sich seit 1715 im Besitz der Familie Ditmer und ab 1799 bis 1945 der Familie Martienssen. Bereits zu DDR-Zeiten wurde das Gutshaus zum Wohnhaus umgebaut. Es beherbergte außerdem bis zur Wende einen kleinen Konsum, eine Gaststätte und einen Kulturraum mit Bühne. Die Vorbesitzer begannen ab circa 2010 mit dem Rückbau zu den ursprünglichen Grundrissen. Manderow war eines der wenigen noch erhaltenen Gutsdörfer in Mecklenburg-Vorpommern. Die einstigen Nebengelasse wurden Anfang der 1990er Jahre unter Denkmalschutz gestellt. Leider sind schon einige dieser schönen alten Gebäude eingestürzt oder abgerissen worden.